UniFR Logo
    >Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Krieg > Feldschlachten und Stadteroberungen

    Tacitus, Agricola, 35, 1–4

    Eine Schlacht in Britannien

    Tacitus, Agricola, 35, 1–4.
    "Während Agricola noch sprach, flammte Kampfbegier bei den Soldaten auf; dem Ende seiner Ansprache folgte eine ungeheure Kampfbegeisterung, und augenblicklich eilte man zu den Waffen. Die begeistert wieder Herbeistürmenden ordnete er in der Weise, dass die Hilfstruppen zu Fuss, achttausend Mann im Ganzen, ein starkes Mitteltreffen bildeten, während sich auf den Flügeln dreitausend Reiter anschlossen. Die Legionen bezogen vor dem Lagerwall Stellung; eine gewaltige Ehre für die Hilfstruppen, wenn im Falle ihres Sieges kein römisches Blut vergossen würde, ein starker Rückhalt jedoch, falls sie weichen müssten. Das Heer der Britannier hatte, um Eindruck und Furcht zugleich zu erwecken, in hügeligem Gelände in der Weise Aufstellung genommen, dass das erste Treffen in der Ebene stand, die übrigen dicht gestaffelt an einem ansteigenden Bergrücken sich gleichsam drohend in die Höhe reckten; das Feld in der Mitte zwischen den Heeren erfüllten die Streitwagenkämpfer in lärmendem Hin- und Herjagen. Weil der Feind zahlenmässig überlegen war, befürchtete Agricola, der Kampf würde sich gegen Front und Flanken seiner Truppen zugleich richten; er zog deshalb die Linien weiter auseinander, obwohl dadurch seine Front sehr dünn wurde und sehr viele ihm rieten, die Legionen herbeizuholen; doch er, eher zuversichtlich und unerschütterlich angesichts von Schwierigkeiten, liess sein Pferd wegführen und stellte sich zu Fuss vor die Feldzeichen."

    Et adloquente adhuc Agricola militum ardor eminebat, et finem orationis ingens alacritas consecuta est, statimque ad arma discursum. instinctos ruentesque ita disposuit, ut peditum auxilia, quae octo milium erant, mediam aciem firmarent, equitum tria milia cornibus adfunderentur. legiones pro vallo stetere, ingens victoriae decus citra Romanum sanguinem bellandi, et auxilium, si pellerentur. Britannorum acies in speciem simul ac terrorem editioribus locis constiterat ita, ut primum agmen in aequo, ceteri per adclive iugum conexi velut insurgerent; media campi covinnarius eques strepitu ad discursu complebat. tum Agricola superante hostium multitudine veritus, ne [simul] in frontem simul et latera suorum pugnaretur, diductis ordinibus, quamquam porrectior acies futura erat et arcessendas plerique legiones admonebant, promptior in spem et firmus adversis, dimisso equo pedes ante vexilla constitit.


    Erläuterungen :
    Tacitus schildert im "Agricola" das Leben, d.h. vor allem die Leistungen seines Schwiegervaters Cn. Iulius Agricola für den Staat. Cn. Iulius Agricola (40 –93 n.Chr.) war römischer Senator und durchlief eine senatorische Karriere (Konsul wohl 77 n.Chr.). Herausragendes Ereignis in seiner schönen Laufbahn war die Statthalterschaft über Britannien von 77 bis 84 n.Chr., wo er sich neben der zivilen Tätigkeit militärisch engagierte, bis nach Schottland vorstiess und 83 n. Chr. am Mons Graupius die Britannier unter Calgacus besiegte. Der Ausschnitt betrifft einen Teil dieser Schlacht.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse