UniFR Logo
    >Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Krieg > Die Verteidigung des Reiches

    CIL XVI 36088

    Umsiedlungen an der Donau

    Grabinschrift des Tiberius Plautius Silvanus Aelianus (CIL XVI 36088 = ILS 986; Übersetzung nach Freis, Historische Inschriften, Nr. 13), Tibur (Tivoli) bei Rom; Mausoleum der Familie der Plautii

    "Dem Ti(berius) Plautius Silvanus Aelianus, Sohn des M(arcus) (aus der Tribus) [Ani(ensis)], Pontifex, sodalis Augustalis (Kaiserpriester), Mitglied der Dreimännerkommission für die Münzprägung von Gold, Silber und Bronze, Quaestor des Kaisers Ti(berius) Caesar, Kommandant der 5. Legion in Germanien, städtischer Prätor, Legat und Begleiter des Kaisers Claudius in Britannien, Konsul, Prokonsul in Asien, Statthalter der Provinz Moesien. In dieser Provinz liess er mehr als hunderttausend Bewohner von jenseits der Donau, damit sie (künftig) Tribut zahlten, zusammen mit ihren Frauen, Kindern, Stammesfürsten und Königen herüberbringen ; als ein Aufstand der Sarmaten entstand, schlug er ihn nieder, obwohl er einen grossen Teil des Heeres zu einem Feldzug gegen Armenien geschickt hatte ; Könige, die vorher dem römischen Volke nicht bekannt oder feindlich gesinnt waren, liess er an das Ufer führen, das er verteidigte, damit sie den römischen Feldzeichen Ehre erwiesen ; den Königen der Bastarner und Roxolanen schickte er ihre Söhne zurück, dem König der Daker dessen Brüder, die er gefangen genommen oder ihren Feinden entrissen hatte ; von einigen Königen erhielt er Geiseln ; durch diese (Massnahmen) stärkte er den Frieden der Provinz und schob (die Grenzen) vor, nachdem er den König der Skythen gezwungen hatte, die Belagerung der Chersonnes aufzugeben, die jenseits des Borysthenes (=Dnjepr) liegt. …"

    Hinweis : Sie können das Leben und die Taten des Ti(berius) Plautius Silvanus Aelianus (cos. suff. 45, cos. II suff. 74) selber anhand der Einträge in DNP nachzeichnen. Ausgangspunkt ist DNP, 9, 2000, 1118 [II 14], W. Eck. Die moesische Statthalterschaft ist nicht genau datiert (zwischen 60 und 67 n.Chr.).
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse