UniFR Logo
    >Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Schaffung und Struktur des stehendes Heeres der Kaiserzeit > Die augusteischen Ansiedlungsprogramme

    Rizakis : Achaïe II, Nr. 156

    Text und Übersetung der Grabstele aus Patras
    [A. D. Rizakis : Achaïe II. La cité de Patras : épigraphie et histoire, Athènes 1998 (Meletemata 25), Nr. 156]

    L(ucio) Aemilio L(uci) f(ilio) Qui(rina) | cent(urioni) [l]eg(ionis) X Eq(uestris) II uir(o) | P(ublio) Aem[ilio L(uci) f(ilio) Qui(rina)] | cent(urioni) l[eg(ionis) eiusdem ? ---] | ------.

    "Für Lucius Aemilius, Sohn des Lucius, aus der Tribus Quirina, dem Zenturio der 10. Legion Equestris ("der Reiterlegion "), dem Duumvir (Bürgermeister); für Publius Aemilius, Sohn des Lucius, aus der Tribus Quirina, dem Zenturio der [gleichen ?] Legion ------ ".

    Erläuterungen : L(ucius) Aemilius, Sohn des Lucius, trägt einen typisch römischen Namen der Spätrepublik, d.h. noch nicht die obligatorischen drei Namen (Vorname, Geschlechtsname, Filiation und Zuname), sondern nur Vorname, Geschlechtsname und Filiation, da der Zuname (sog. cognomen) noch nicht durchgehend gebräuchlich war. Die Vornamen, die aus einer beschränkten Anzahl von Namen ausgewählt wurden, wurden immer abgekürzt (L., P. usw.). Die Filiation (=Sohn des Lucius) zeigte, dass L. Aemilius als römischer Bürger geboren war. Die Tribusangabe, die ursprünglich wichtig war für die Abstimmungsverfahren, wurde aus traditionellen Gründen beibehalten. L. Aemilius war Zenturio der 10. Legion, mit dem Beinamen "die Reiterlegion", einer caesarischen Legion, die Augustus grösstenteils ansiedelte. Auch sein Bruder P(ublius) diente in dieser Stellung. Beide geben nicht an, welchen Rang sie als Zenturionen innehatten. L. Aemilius machte darauf Karriere in der Kolonie und erreichte das Amt eines Bürgermeisters (duumvir).
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse