UniFR Logo
    >Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Probleme, Fragestellungen und Quellenspektrum zur römischen Armee > Epigraphische und papyrologische Quellen

    PSI III 1307

    Papyrus Liste von Soldaten

    PSI III 1307; Bibliothek Laurenziana, Florenz, Frühes 1. Jh. n. Chr.
    R. Seider : Paläographie der latinischen Papyri, Stuttgart 1972, Bd. I, Tafel VII, Abb. 12

    Übersetzung : der Text ist fragmentarisch ; es ist nicht möglich, ganze Sätze zu formulieren. Die ausgerückten Zeilen bezeichnen Abschnitte.
    Col. II,
    Z. 11 : "Varius der Zenturio hat die Wachen abgezogen zum Legionsadler...
    Z. 12 : zwei einzelne Wachen hat er auf den Wall kommen lassen.
    Z. 13 : Zwei Soldaten (sind abkommandiert) zur (Überwachung der) Gewichte in der Markthalle …
    Z. 14 : Eine (Wache), denen er eine eigene Parole (gab)
    Z. 15 : Wachen (sind) beim Appell geprüft (wiedererkannt) worden
    Z. 16 : Bassus aus der Zenturie Nummer 37- [---]
    Z. 17 : Es haben die Nacht verbracht beim Legionsadler und bei den Feldzeichen
    Z. 18 : Antistius aus der Zenturie des Nerius und Sen[---] aus der Zenturie des Servilius
    Z. 19 : Turranius aus der Zenturie des Varus und der Parolenträger [---]
    Z. 20 : Domitius, der Feldzeichenträger, beim Krankenhaus."

    Erläuterungen : Der Papyrusfetzen zeigt den Rapport (acta diurna) einer römischen Legion in Ägypten. Der Text ist in zwei Kolonnen aufgezeichnet. In der zweiten Kolonne wird genau Buch geführt, welche Soldaten wo auf der Wache waren (Wachen am Tage ; Nachtwachen); diese wurden während des Wachdienstes auch kontrolliert (die strenge Kontrolle erwähnt auch Veget. III, 8). Wie eine Inschrift aus Lambaesis, dem Lager der legio III Augusta in Nordafrika (heute Lambèse in Algerien) zeigt (CIL VIII 18224 = ILS 2415), mussten die Feldzeichenträger (signiferi) die Gewichte von Fleisch und anderen Lebensmitteln überwachen. Der Parolenträger (tesserarius) war der Soldat, der die Parole vom Kommandanten erhielt und weitergab. Z. 14 wird das Wort signum erwähnt, das hier wohl auch Losungswort, Parole bedeutet.

    CIL = Corpus Inscriptionum Latinarum, die wichtigste Inschriftenpublikation ; ILS = Inscriptiones Latinae Selectae, für beides vgl. die Bibliographie. Diese Hinweise werden im folgenden nicht mehr wiederholt.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse