UniFR Logo
    >Modules > Heidnischer und christlicher Senatsadel in spätrömischer Zeit > Der heidnisch-traditionelle Senatsadel > Der Senatsadel aus der Sicht des Ammianus Marcellinus

    Ammianus Marcellinus

    Auszüge aus Ammians Adelskritik

    Beispiele eines Negativprofils:

    • Durchgehend negativ wird der stellvertretende Präfekt von Rom und spätere Prätorianerpräfekt Maximin dargestellt. Schlechte Eigenschaften werden bei Ammian oft mit einer niederen Herkunft verbunden:

    Maximinus regens quondam Romae vicariam praefecturam apud Sopianas Valeriae oppidum obscurissime natus est patre tabulario praesidialis officii / orto a posteritate Carporum, quos antiquis excitos sedibus Diocletianus transtulit in Pannoniam. Is post mediocre studium liberalium doctrinarum defensionemque causarum ignobilem, et administratas Corsicam itidemque Sardiniam, rexit deinde Tusciam. unde morato in itinere diutius successore, progressus ad curandam urbis annonam, etiam provinciae moderamina retinebat, egitque consideratione triplici inter exordia cautius. (Amm. 28, 1, 5-6)

    "Der ehemalige stellvertretende Präfekt von Rom, Maximin, wurde in Sopianae, einer Stadt der Provinz Valeria, in niederen Verhältnissen geboren. Sein Vater war Rechnungsführer im Büro des Statthalters und stammte aus der Nachkommenschaft der Carpen, die Diokletian aus ihren alten Sitzen vertrieb und nach Pannonien umsiedelte. Maximin studierte ohne besonderen Erfolg die freien Künste, trat dann als unbedeutender Sachwalter vor Gericht auf, verwaltete Korsika und ebenfalls Sardinien und war Statthalter von Etrurien. Von hier aus übernahm er, da sein Nachfolger sich auf der Reise zu viel Zeit liess, die Verwaltung der städtischen Kornversorgung, behielt aber die Provinzverwaltung noch in den Händen."


    Die noble Geburt konstituiert nicht nur den Adel, sie stellt für Ammian eine unbedingte Verpflichtung dar, dem Beispiel der Vorfahren gerecht zu werden oder - noch besser - es sogar zu übertreffen. Auf dem Hintergrund der historischen exempla entwickelt Ammian in seinen Romexkursen kontrastiv eine scharfe Adelskritik und schildert lebhaft das würdelose Verhalten einiger Senatoren:

    (…) et ubique patrum reuerenda cum auctoritate canities populique Romani nomen circumspectum et uerecundum. Sed laeditur hic coetuum magnificus splendor leuitate paucorum incondita, ubi nati sunt, non reputantium, sed tamquam indulta licentia uitiis ad errores lapsorum atque lasciuiam.
    (Amm. 14, 6, 6)

    " Überall wird das graue Haar der Senatoren geehrt, und der Name des römischen Volkes ist hoch angesehen und verehrungswürdig. Dieser herrliche Glanz der versammelten Standesherren wird jedoch durch ungebührliche Leichtfertigkeit einiger weniger getrübt, die nicht daran denken, wo sie geboren wurden, sondern vielmehr zu Irrwegen und Zügellosigkeit herabgesunken sind, als ob den Lastern freie Bahn gegeben wäre."


    Positive Beispiele:

    Ammian erwähnt lobend einige römische Adlige, die von Kaiser Julian aufgrund von Verdiensten und der noblen Herkunft mit senatorischen Ämtern bedacht wurden:

    "Isdem diebus legatos ad se missos ab urbe aeterna, clare natos meritisque probabilis uitae compertos, imperator honoribus diuersis affecit." (Amm. 23, 2, 4)

    "In diesen Tagen zeichnete der Kaiser mit verschiedenen Ehrungen Gesandte aus, die aus der Ewigen Stadt zu ihm geschickt und die von adliger Geburt und durch Verdienste eines würdigen Lebens bekannt waren."


    Auch Petronius Probus, einer der wohlhabensten Senatoren Roms, wurde anlässlich seiner Berufung zur Prätorianerpräfektur positiv beschrieben:

    "Per haec tempora Vulcacio Rufino absoluto uita, dum administrat, ad regendam praefecturam praetorianam ab urbe Probus accitus, claritudine generis et potentia et opum amplitudine cognitus orbi Romano, …." (Amm. 27, 11, 1)

    "Im Verlauf der geschilderten Zeit schied Vulcacius Rufinus noch während seiner Amtszeit aus dem Leben. Zur Übernahme der Präfektur des Prätoriums wurde Probus aus der Stadt berufen, ein durch den Adel seines Geschlechts, seine Macht und Grösse seines Vermögens der römischen Welt bekannter Mann…)."
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse