UniFR Logo
    Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Frieden > Nachzug von Frauen und Kindern

    Die Kaiser und ihre Familien : Erläuterungen zu Text Nr. 3

    Während in der Spätrepublik die Ehefrauen der Senatoren, die Aufgaben in den Provinzen übernahmen, eher in Rom und in Italien blieben, um hier die politischen und finanziellen Interessen ihrer Männer wahrzunehmen, änderte sich dies in den Bürgerkriegen und dann vor allem seit Augustus. Bereits Livia, die Ehefrau des Augustus, war, wie dies der jüngere Drusus in seiner Rede im Senat sagte, auf vielen Reisen des Augustus dabei, wenn sie auch wohl Augustus nicht auf Feldzügen, sondern eher auf diplomatischen Reisen begleitete, so etwa auf der 22–19 v.Chr. dauernden Reise in den griechischen Osten. Die Quellen sind hier nur indirekt und manches ist hypothetisch, da die antiken Historiker die Ehefrau des Princeps grundsätzlich nicht nennen (so Cass. Dio 54, 6–9; dass Livia mit dabei war, ist nur aus dem Bankett zu erschliessen, das Augustus in Sparta in Erinnerung an die Hilfe für Livia während des Bürgerkrieges gab). Augustus und Livia wurden im Osten als Herrscherpaar verehrt und die Ehrenmonumente für Livia wie auch lokale Münzprägungen mit dem Bild der Livia sind zahlreich.

    Der Aufenthalt der Agrippina Maior (der Älteren), der Ehefrau des Germanicus, des gefeierten jungen Generals, Neffen des Tiberius, ist besser bezeugt. Germanicus nahm seine Frau sowie den zweijährigen Sohn Caius (den späteren Kaiser Caligula) 13 bis 17 n.Chr. nach Germanien mit. Wie bereits erwähnt wurde, erhielt Caligula damals seinen Übernamen (finden Sie die Stelle noch ?). Die Tochter Agrippina (die Jüngere, welche später den Kaiser Claudius heiratete und die Mutter Neros war) wurde in Germanien, in Köln geboren, und Kaiser Claudius beförderte 50 n.Chr. die Siedlung auf Bitten der Agrippina zur colonia Claudia Ara Agrippinensium. Die Szene, die Tacitus schildert, zeigt die schwierige Situation anlässlich der Meuterei des Heeres nach dem Tode des Augustus, als die Soldaten Germanicus zum princeps erheben wollten.
    Agrippina die Ältere war ebenfalls anwesend, als Germanicus als Oberbefehlshaber der Streitkräfte des Ostens am 10. Okt. 19 n.Chr. bei Antiochia in Syrien starb (Tac. Ann. II, 69–72). Nachdem Agrippina und die Legaten das Leichenbegängnis von Germanicus geleitet hatten, trat Agrippina darauf mit ihren Kindern die Reise nach Rom an und brachte die Asche des Germanicus nach Rom. In Syrien vermutete man, dass Germanicus von Cn. Calpurnius Piso, der von Tiberius dem Germanicus als Statthalter von Syrien 17–19 beigegeben worden war, vergiftet worden, sei; denn die beiden Imperiumträger, der junge Germanicus und der ältere Piso, von Tiberius als "Aufpasser" geschickt, gerieten in Streit. Auch Piso ging nicht allein nach Syrien, sondern wurde von Munatia Plancina begleitet, die man ebenfalls des Giftmordes beschuldigte. Piso wurde 20 n.Chr. angklagt, entzog sich aber dem Urteil durch Selbstmord, während Plancina auf Bitten der Livia freigesprochen wurde. Der in Spanien gefundene, auf einer Bronzetafel aufgeschriebene Senatsbeschluss über Cn. Piso, das sogenannte Senatus consultum de Cn. Pisone patre, beleuchtet eingehend die tragischen Ereignisse von 19 und 20 n.Chr.

    Im 2. Jh. begleiteten die Kaiserfrauen ihre Männer ebenfalls in die Provinzen; erwähnt sei nur Plotina, die Ehefrau des Trajan. Sie war anwesend, als Trajan im Partherkrieg (113–117), schon auf dem Heimweg nach Rom, in Selinus (Kilikien) am 7. Aug. 117 starb; sie unterstützte die Regierungsübergabe an Hadrian, indem sie die testamentarische Adoption Hadrians mit einem Brief an den Senat bestätigte, worauf sie und Matidia, die Grossnichte Trajans, die Aschenurne nach Rom zurückbrachten.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse