UniFR Logo
    Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Frieden > Wer war in der römischen Armee (Soldaten - Offiziere - Generäle) ?

    Kommentar zur Inschrift für Titus Varius Clemens

    Die Inschrift auf dem Ehrenmonument in Celeja stellt eine typische ritterliche Laufbahn dar. Sie ist in absteigendem Sinne formuliert; man muss also am Ende des Textes beginnen, um die Laufbahn verfolgen zu können. T. Varius Clemens, Sohn des Titus, stammte zweifellos aus Celeja und liess sich dort regelmässig mit Ehrenmonumenten feiern. Zuerst durchlief er, wie es für Ritter nach der von Kaiser Claudius durchgeführten Reform der ritterlichen Posten in der Armee üblich war, die "tres militiae", die drei ritterlichen Posten : Präfekt einer Auxiliarkohorte, Militärtribun, Präfekt einer Ala; doch nicht nur dies, T. Varius Clemens bekleidete noch eine vierte Präfektur, er kommandierte nämlich die Auxilien, die nach der Provinz Mauretania Tingitana entsandt wurden. Diese Angabe datiert die Inschrift, weiss man doch aus anderen, ganz wenigen Quellen, dass Antoninus Pius 145 diesen Krieg führte. Die zweite makedonische Kohorte der Gallier war in der Provinz Dakien stationiert; dann war er ritterlicher Militärtribun der 30. ulpischen Legion in Niedergermanien, schliesslich kommandierte er die 1000 Mann starke Ala Britannica wiederum in Dakien. Das Kommando über alle Auxilien, die von Spanien nach Mauretanien geschickt wurden, krönte den militärischen Teil seiner Laufbahn. Anschliessend bekleidete T. Varius Clemens hohe Ämter in der Reichsbürokratie : er war Finanzprokurator, d.h. Verwalter der Provinzkasse (fiscus), der Provinz Kilikien, dann der Provinz Lusitanien. Anschliessend – dies wird aus dem Text so nicht sichtbar, hier muss man die Verwaltung des römischen Reiches genau kennen – wurde er ritterlicher Statthalter der Provinz Mauretania Caesariensis (152 bezeugt durch ein Militärdiplom) dann der Provinz Raetien (157 durch ein Militärdiplom bezeugt). Seine weitere Karriere, die bis zum hohen Amt des "ab epistulis" (Vorsteher der kaiserlichen Kanzlei) von Mark Aurel und Lucius Verus führte, ist aus weiteren Inschriften bekannt. Schliesslich wurde er vermutlich in den Senat aufgenommen.

    Zum Erkenntniswert einer Inschrift, die eine ritterliche Laufbahn nennt : Die ritterliche Laufbahn unterscheidet sich entscheidend von einer senatorischen, da – mit Ausnahme des Militärtribunates – nie dieselben Stellen von Rittern wie von Senatoren bekleidet wurden. Die Ritter wurden in der Kaiserzeit hauptsächlich im Militär (alle Kommandoposten der Auxilien wurden von Rittern ausgeübt) und in der Finanzverwaltung und der Zentralbürokratie eingesetzt, wo sie die "Minister"posten innehatten.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse