UniFR Logo
    Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Krieg > Feldschlachten und Stadteroberungen

    Einführung ins Thema : Die Aufstellung der Schlachtordnung

    In dieser Tafel geht es um die hochspezialisierte römische Kriegstaktik, die ihre Vorläufer in der griechischen und besonders in der hellenistischen Kriegstaktik findet. Als erstes legen wir einen Text über die Aufstellung zur Schlacht vor; in den weiteren Beispielen werden Texte zu einer bestimmten römischen Taktik ("die Schildkröte") und zur Artillerie erörtert.
    Die Beschreibung der Aufstellung der Schlachtordnung sowie der vorgesehenen Angriffstaktik gibt ein anschauliches Bild einer geordneten antiken Schlacht. Man beachte, dass ein Schlachtfeld ausgewählt wird und dass sich beide Gegner zur Schlacht aufstellen, um ihre Kräfte zu messen. Wir lesen hier nur von den Überlegungen des römischen Generals. Ein Vergleich mit anderen Schlachtschilderungen (von Livius, von Caesar, von Tacitus usw.), zeigt, dass die römische Taktik immer die gleiche war: der römische General suchte ein günstiges Gelände an einem Abhang aus, liess die Legionen, die Hilfstruppen, die Reiterei und die Truppen allfälliger befreundeter Könige aufstellen, und zwar so, dass das Zentrum durch die hochtrainierten römischen Legionen gebildet wurde. Die Flügelpositionen wurden von den Auxilien eingenommen; falls möglich wurde auch eine Reserve vorgesehen. Dann richtete der General eine flammende Ansprache an das Heer, das Zeichen zum Angriff wurde geblasen. Sogleich erhob sich riesiges Geschrei, um dem Feind einen Schrecken einzujagen und um sich selbst Mut zu machen. Dann erfolgte der Angriff der Artillerie, um die Feinde zu demoralisieren. Wichtig war weiter, dass die römische Legion nicht auseinanderfiel, sondern Mann gegen Mann kämpfte.
    Die römische Legion war eine hochtrainierte "Kampfmaschine", die Gegner waren meist chancenlos, ausser in Bürgerkriegen, wo zwei hochtrainierte Armeen aufeinanderstiessen; diese Schlachten, etwa die beiden Schlachten von Bedriacum in Norditalien im Jahre 69 (14 April; 24./25. Okt.), waren für beide Seiten sehr verlustreich.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse