UniFR Logo
    Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Die römische Armee im Krieg > Der Auszug der Armee

    Grössere Truppenverschiebungen in der Kaiserzeit: Ein Einblick in die Forschung

    Weitere grosse Truppenverschiebungen fanden anlässlich der Dakerkriege Trajans statt (1. Dakerkrieg: 101–102; 2. Dakerkrieg: 105–107). Diese Truppenverschiebungen sind nur durch indirekte inschriftliche Zeugnisse, Grabsteine von Soldaten, Militärdiplome und Ziegelstempel von Legionen und Kohorten bekannt, da die literarischen Nachrichten zu den Dakerkriegen verlorengegangen sind. Die Forschung kann heute folgendes feststellen :

    1) Der wichtigste General Trajans war L. Licinius Sura (PIR2 L 253), der wie Trajan aus Spanien stammte und mit ihm befreundet war; Sura bekleidete dreimal das Konsulat (cos. suff. ca. 93, cos. ord. II 102, cos. ord. III 107 n.Chr.). Die Quellen für die Identifizierung der Generäle und der höheren Offiziere sind neben ganz wenigen Historikernachrichten vor allem Ehreninschriften und Grabinschriften der betreffenden Personen, in denen die Teilnahme an den Dakerkriegen erwähnt wird.

    2) Was die Legionen betrifft, so seien die Truppenkräfte aufgezählt, die am 1. Dakerkrieg teilgenommen haben: die legio I Adiutrix (bis 85/86 in Mainz stationiert); dann die legio I Italica, die von ihrem Standlager in Novae an der Donau in Untermoesien operierte; die legio I Minervia pia fidelis (bis 101 in Niedergermanien stationiert); die legio II Adiutrix, die bereits von Domitian aus Britannien abgezogen wurde; die legio IV Flavia Felix, die aus Dalmatien an die Donau entsandt wurde; die legio V Macedonica, die von Niedermöesien (Oescus) aus operierte; die legio VII Claudia Pia Fidelis von Obermöesien aus (Viminacium); die legio XI Claudia Pia Fidelis, die 100/101 n.Chr. ihr Lager in Vindonissa verliess und ins untermöesische Heer eingegliedert wurde (Lager in Oescus, dann in Durostorum). Die Legio XIII Gemina wurde von Pannonien an den Kriegsschauplatz Dakien verlegt, während weitere Legionen Vexillationen entsandten. Es waren also mindestens 10 Legionen (ca. 66'000 Mann) am 1. Dakerkrieg beteiligt, während am 2. Dakerkrieg sogar 14 Legionen (ca. 84'000 Mann) teilnahmen. Die Quellen für diese Truppenverlegungen sind vor allem Grabsteine von Soldaten und Unteroffizieren, aus deren Angaben die Truppenverlegungen erschlossen werden können; ebenso Legionsziegel, aus denen die neuen Standorte erschlossen werden können.

    3) Neben den Legionen sind die Axiliartruppen, die Alen (Reitertruppen) und Kohorten (Fussoldaten) äusserst wichtig; ihre Namen und ihre Stationierung entnimmt man aus den Militärdiplomen sowie (seltener) aus Ziegelstempeln. An den Dakerkriegen nahmen wohl mindestens 25 Alen und 78 Kohorten teil, von denen 68 Kohorten gesichert sind. Auch die Flottenverbände der Donauflotte (Classis Flavia Moesica und Classis Flavia Pannonica) dürfen nicht vergessen werden.

    Alle diese verschiedenen Truppenverbände mussten in Marsch gesetzt werden, um auf dem Kriegsschauplatz in Dakien (Siebenbürgen/Transilvanien, Rumänien) zu erscheinen.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse