UniFR Logo
    Modules > Heidnischer und christlicher Senatsadel in spätrömischer Zeit > Der christliche Senatsadel > Ein neues Adelskonzept in De divitiis

    Über den Verfasser von div.

    Über die Identität des Verfassers ist sich die Forschung nicht einig. Als gesicherte biographische Daten können gelten, dass er zu Beginn des 5. Jahrhunderts lebte, Vater einer unverheirateten Tochter und vermutlich Witwer war. Während er seine Tochter einem parens anvertraute, unternahm er eine Pilgerreise mit Ziel Orient, machte jedoch während eines Zwischenhaltes auf Sizilien, veranlasst durch eine femina clarissima, auf die er dort traf, eine Bekehrung (conversio) vom Durchschnittschristentum zu einem streng asketisch definierten Leben als wahrer Christ (verus christianus) durch. Vor allem aus honorificentia tua, einem weiteren Schreiben desselben Verfassers, geht hervor, dass nicht nur die Adressaten seiner Schriften, sondern auch der Verfasser selbst im Milieu der römischen nobilitas angesiedelt werden können.

    Der Herkunftsort des Verfassers wird in dessen Schriften nirgends explizit erwähnt, kann jedoch - wie von Nuvolone erstmals vorgeschlagen und von Kessler bestätigt - als Rom angenommen werden. Auch die versierte Rhetorik kann als Indiz dafür gelten, dass der Verfasser von div. bis zur höchsten Stufe römischer Bildung vorgedrungen ist. Mit Rom als Herkunfts- und Wirkungsort liesse sich der Verfasser auch nahtlos in die Reihe von Lehrern und Exhortatoren einordnen, die im Ausgang des 4. bis Anfang des 5. Jahrhunderts in der Manier eines Pelagius im Dienste und unter dem Schutz von einflussreichen Senatorenfamilien in Rom standen.

    Der in der Form einer Diatribe verfasste Text war vermutlich für eine weitere Verbreitung bestimmt und sollte die Leser in exhortatorischer Manier zu einem enthusiastischen Akt der Aufgabe jeglichen Reichtums provozieren. Mit Scheindialogen und fiktiven Einwänden lässt der Verfasser dabei die noch grösstenteils traditionellen ständischen Werten verpflichtete Denkweise der römischen nobilitas durchblicken.
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse