UniFR Logo
    Modules > Numismatik > Römische Numismatik > Die Münzen der hohen Kaiserzeit

    Ikonographie der Kaisermünzen IV: Baudenkmäler

    Description

    Contenu

    Auf der sorgfältig ausgeführten Rückseite der Münze ist der Tempel des Janus Geminus dargestellt, der sich in der Nähe der Basilica Aemilia befand. Die Münze eine der wenigen bildlichen Darstellungen, die wir von diesem Tempel überhaupt besitzen. Die schweren Bronzetüren wurden nur dann geschlossen, wenn im ganzen römischen Reich Frieden herrschte. Dies geschah selten genug, sodass die geschlossenen Türen als Zeichen des Friedens einen besonderen ideologischen Charakter haben. Diese Münze ehrt mit dieser Darstellung denn auch besonders den Kaiser, den Garant für diesen Frieden, ehren. Sueton beschreibt in seiner Biographie Neros diesen Akt des Jahres 66 n. Chr. ausführlich in Kapitel 13:

    Ich kann wohl mit einigem Recht auch den Einzug des Königs Tiridates unter die Schauspiele rechnen, die Nero gegeben hat. Er hatte den König durch grosse Versprechungen dazu gebracht, aus Armenien nach Rom zu kommen. An dem festgesetzen Tag, der eigens durch ein Edikt bekanntgegeben worden war, konnte er ihn aber dem Volk nicht vorführen, denn es herrschte starker Nebel. Daher verschob er das Ganze und inszenierte den Auftritt an einem günstigeren Tag. Vor allen öffentlichen Gebäuden, die an das Forum grenzen, waren Prätorianerkohorten in voller Rüstung aufgestellt. Nero selbst thronte im Gewand eines Triumphators auf dem kurulischen Stuhl neben der Rostra umgeben von Feldzeichen und Standarten. Zuerst schritt der König die Estrade hinauf, Nero gestattete ihm huldvoll den Kniefall, hob ihn dann mit der Rechten auf und begrüsste ihn mit einem Kuss. Darauf trug der König seine Bitte um Gnade vor, und währenddessen nahm ihm Nero die Tiara ab und setze ihm das Diadem auf. Gleichzeitig übersetzte ein ehemaliger Prätor die Worte des Bittstellers und machte sie der Zuschauermenge bekannt. Anschliessend brachte man den Armenierkönig ins Theater, dieser wiederholte sein Gnadengesuch, und Nero wies ihm den Platz an seiner Rechten an. Dafür rief man Nero zum Imperator aus, er legte seinen Lorbeerkranz auf dem Kapitol nieder und liess beide Pforten des Janustempels schliessen, als Zeichen, das es keinen Krieg mehr gebe.

     

     

    RIC I 283 NeroMetall: Aes, Gewicht: 14.144g, Durchmesser: 27 mm, Axis-Abweichung: 180°
    Avers: NERO CLAUD(ius) CAESAR AUG(ustus) GER(manicus) P(ontifex) M(aximus) TR(ibunicia) P(otestas) IMP(erator) P(ater)P(atriae), Kopf des Kaisers nach rechts mit Lorbeerkranz und Bart, Perlkranz.
    Revers: PACE P R TERRA MARIQ(ue) PARTA IANUM CLUSIT S(enatus) - C(onsulto), Tempel des Janus mit der Ansicht einer Längs- und der Frontseite nach rechts mit Fenstern in Gitterform und Girlanden über den geschlossenen Türflügeln; Perlkranz.

     

Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse