UniFR Logo
    Modules > Römische Armee der Kaiserzeit > Probleme, Fragestellungen und Quellenspektrum zur römischen Armee

    Epigraphische und papyrologische Quellen

    Unter epigraphischen Quellen versteht man Inschriften, vor allem Inschriften auf haltbarem Material wie Stein oder Bronze, dann auch Schreibtafeln aus Holz mit einer (heute verschwundenen Wachsschicht). Die Steininschriften des römischen Kaiserzeit waren nicht nur Grabinschriften, sondern insbesondere auch Ehreninschriften für ranghohe Persönlichkeiten, genauer : Ehrenmonumente, die aus einer Statuenbasis und einer heute meistens verlorenen Statue bestanden. Die Statuenbasis trug den Text der Laufbahn des Geehrten, eines Senators oder Ritters (dies sind Angehörige des ersten und des zweiten Standes der Gesellschaft des römischen Reiches). Darin waren die Ämter, Statthalterschaften, Heereskommandos und Priesterschaften verzeichnet, die der Geehrte in seinem Leben innegehabt hatte. Diese Laufbahnen folgen bestimmten Regeln und sind in einer stereotypen Sprache mit vielen Abkürzungen abgefasst; persönliche Daten wie zum Beispiel der Name der Ehefrau oder Name und Anzahl der Kinder, persönliches Geburts- und Todesjahr werden weggelassen. Es geht nur um den Staatsdienst. Diese Inschriften bedeuten für den modernen Historiker eine unschätzbare Quelle zur Rekonstruktion der Verwaltung und der Gesellschaft des römischen Reiches.
    Die Grabinschriften eines gewöhnlichen Soldaten oder Offiziers verzeichnen neben seinem Namen auch die Einteilung, die Truppengattung und die militärische Karriere. Die Inschriften sind in sehr grosser Zahl erhalten und das epigraphische Material wächst dauernd. Die grosse Zahl ermöglicht es beispielsweise, die Zusammensetzung der Truppen (Legionen und Auxilien) zu erfassen.
    Zur Bedeutung weiterer Inschriften wie Militärdiplome, Ziegelstempel sowie Schreibtafeln und Papyri vgl. die Erklärungen zu den Beispielen.

    Diese Quellengattung gibt demnach Informationen über Stationierungen und Truppenverschiebungen der römischen Armee sowie über Namen und Herkunft, Karrieren und soziales Leben ihrer Angehörigen vom einfachen Soldaten bis zum obersten Heerführer.


    In erster Linie sind unter den epigraphischen und papyrologischen Quellen zu nennen
    - Ehreninschriften für Kaiser und hohe Offiziere
    - Grabinschriften für Truppenangehörige
    - Militärdiplome
    - Ziegelstempel mit dem Namen der Legion, die sie herstellte und verwendete
    - Papyri und Schreibtafeln, die Alltagsgeschäfte der Armeeangehörigen verzeichnen



    Bibliographie pour la fiche
Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse