UniFR Logo
    Modules > Heidnischer und christlicher Senatsadel in spätrömischer Zeit > Der heidnisch-traditionelle Senatsadel

    Der Senatsadel aus der Sicht des Ammianus Marcellinus

    Anders als Praetextatus, oder die noch zu behandelnden Senatoren Symmachus und Probus, gehörte Ammianus Marcellinus (Ammian) mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht zum inneren Kreis der Senatsaristokratie Roms. Um das Jahr 330 geboren, stammte er aus einem gutsituierten Haus in Antiochien, oder, wie auch anderweitig vermutet, aus Tyrus oder Sidon. In der Absicht, eine militärische Karriere einzuschlagen, diente er über eine gewisse Zeit im Stabe des Oberbefehlshabers der Orientarmee. Im Jahre 363 nahm Ammian an Julians Feldzug gegen die Perser teil und kehrte nach einer Niederlage mit der besiegten römischen Armee nach Antiochien zurück. Nach einem mindestens fünfzehnjährigen Aufenthalt im Osten des Reiches wanderte er nach Rom aus, wo er die letzten Jahrzehnte seines Lebens verbrachte und ein Geschichtswerk verfasste. Seine vielen präzisen Urteile über Kaiser und Aristokraten lassen enge Beziehungen zu diesen Schichten vermuten.

    Als soziale Gruppe zusammengefasst findet der Senatsadel nur an einigen wenigen Stellen Erwähnung. So misst Ammian beispielsweise in den beiden Romexkursen das Verhalten der römischen nobilitas an einem einheitlichen Normenkatalog, stellt die Senatoren summarisch als schuldlose Opfer der Repression unter Valentinian dar, oder lässt sie als politisches Organ gemeinsam in Aktion treten. Zur Hauptsache jedoch ist die Darstellung des Senatsadels aufgeschlüsselt in die Beschreibung einzelner Personen, die er vor allem mit den Begriffen senatores und nobiles erfasst.

    Die tragenden Säulen, auf denen sich nach Ammians Ansicht echte nobilitas begründet, sind die adelige Abstammung, staatsmännische Fähigkeiten und Tugenden sowie eine standeswürdige Lebensweise. Wahre nobilitas zeigte sich nicht zuletzt auch in einer genügsamen Lebensweise sowie im richtigen und massvollen Umgang mit den ständischen Symbolen.




Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse