UniFR Logo
    Modules > Einführung in die Alte Geschichte > Die Quellen der Alten Geschichte und die Bedeutung von weiteren altertumswissenschaftlichen Disziplinen

    Archäologie, Ur- und Frühgeschichte sowie weitere archäologische Disziplinen

    Archäologie

    "Klassische Archäologie" bezeichnet speziell die Archäologie des "klassischen" Altertums, der griechischen, etruskischen und römischen Kultur; von ihr aus aber auch von Vorstufen, von umliegenden Gebieten, von Wechselwirkungen mit Nachbarkulturen und von Nachwirkungen. Ihre Gegenstände lassen sich nach verschiedenen Materialklassen gliedern: Plastik oder Skulptur, Porträts, Malerei und Mosaik, Keramik, Architektur, Kleinkunst und Gebrauchsgegenstände. Ebenso geht es aber um ganze Fundorte, deren Topographie, Städte und Urbanistik, Heiligtümer, Landschaften oder ökologische Fragen. Die verschiedenen Gegenstände erfordern unterschiedliche Methoden, die denn auch zu einer erheblichen Spezialisierung führen: die Vermessung von Bauten, die Geländebegehung während eines Surveys, das Studium von Bildern oder die Grabungstätigkeit der Feldarchäologen erfordern jeweils andere Fähigkeiten.

    Ur- und Frühgeschichte

    Die "Prähistorische Archäologie", "Ur- und Frühgeschichte" oder "Vor- und Frühgeschichte" beschäftigt sich mit Themen aus den Epochen von den Steinzeiten bis zum Frühmittelalter, für welche keine Schriftzeugnisse vorliegen. Naturwissenschaftliche Methoden und kulturanthropologische Ansätze spielen dabei oft eine wichtige Rolle.

    Weitere archäologische Disziplinen

    Die "Provinzialrömische Archäologie" konzentriert sich auf die Erforschung von Material aus den einstigen Provinzen des Römischen Reiches. Ein besonderer Schwerpunkt bilden die germanischen Provinzen. – Die "Vorderasiatische Archäologie" befasst sich mit den Kulturen des Nahen Ostens, vor allem des Zweistromlandes und Ostanatoliens. – "Christliche Archäologie" ordnet sich zwischen der Archäologie der Spätantike und der Kunstgeschichte des frühen Mittelalters ein und befasst sich traditionell mit den frühen Christen. – Der Gegenstand der "Bauforschung" ist die antike Architektur. – Die noch junge "Archäologie des Mittelalters" teilt sich mit der Vor- und Frühgeschichtsforschung, der Christlichen Archäologie und Spezialisten der Kunstgeschichte die Behandlung frühmittelalterlicher archäologischer Quellen.

    Zur äusseren Form archäologischer Publikationen

    Die Publikation des archäologischen Materials erfolgt in Büchern wie in Zeitschriften (z.B. Archäologischer Anzeiger).
    Diese Publikationen können auf bestimmte Fundorte (z.B. Agora-Ausgrabung Athen), auf Themen (z.B. römische Villen) oder Materialgruppen (z.B. Bronze, Keramik, Sarkophage) ausgerichtet sein. Besonders wertvoll sind Bücher, die eine Synthese der archäologischen Forschung an einem Ort und der Geschichte vornehmen (z.B. F. W. Deichmann: Ravenna. Hauptstadt des spätantiken Abendlandes, 3 Bde., Wiesbaden 1969-1988).


Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse