UniFR Logo
    Modules > Einführung in die Alte Geschichte > Die Quellen der Alten Geschichte und die Bedeutung von weiteren altertumswissenschaftlichen Disziplinen

    Herodot - ein vollständig erhaltenes Geschichtswerk

    QUINTUS. Intellego te frater alias in historia leges observandas putare, alias in poemate.
    MARCUS. Quippe cum in illa ad veritatem Quinte cuncta referantur, in hoc ad delectationem pleraque; quamquam et apud Herodotum patrem historiae et apud Theopompum sunt innumerabiles fabulae.


    "QUINTUS. Ich verstehe, mein Bruder, du meinst, man müsse in der Geschichtsschreibung andere Gesetze als in der Dichtung berücksichtigen.
    MARCUS. Ja, Quintus, da in der Dichtung das meiste auf Unterhaltung zielt; gleichwohl gibt es bei Herodot, dem Vater der Geschichtsschreibung, und bei Theopomp unzählige phantastische Geschichten."

    Cic. leg. 1, 5, zitiert nach der Übersetzung von Rainer Nickel, München u. Zürich 1994 (Tusculum).

    Wenn Cicero von innumerabiles fabulae spricht, so ist das natürlich eine Kritik an Herodot. Wenn man diese Kritik ins Positive wendet, so kann man sagen, Herodot sei ein Historiker, bei welchem eine grosse Fülle von Themen behandelt werde, mit ihm beginne eine Kulturgeschichtsschreibung, welche sich nicht nur auf die grossen Staatsaktionen der politischen Geschichte beschränke.

Antiquit@s est un projet du Campus Virtuel Suisse - Contact : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse