UniFR Logo
    Module > Lateinische Epigraphik > Anfänger

    Die Namen

    Die Namen der Römer als Identitätskarten
     
    Bei den Römern gab der Name die Familienherkunft, den geographischen Ursprung und die juristische Stellung an. Die römischen Bürger waren mit Vor-, Familien- und Beinamen, den sog. tria nomina, zu erkennen.
    • Der Vorname (praenomen) wurde aus einer festgelegten Liste von 18 Alternativen gewählt. In Inschriften wurde er mit seinem Anfangsbuchstaben immer abgekürzt, wenn er vom Namen und vom Beinamen begleitet war. So war Ciceros Vorname Marcus, abgekürzt M.
    • Der Geschlechtsname oder der Gentilname (nomen gentile) war für alle Mitglieder der gleichen Sippe (gens) gemeinsam und wurde vom Vater auf die Kinder vererbt. In der Regel läßt er sich an seiner Endung -ius erkennen. Das Gentiliz Ciceros war Tullius, denn der Redner gehörte zu der gens Tullia.
    • Der Beiname (cognomen) diente ursprünglich zur weiteren Differenzierung der verschiedenen Verzweigungen innerhalb einer gleichen Familie; demzufolge war er auch erblich: Cicero, Marcus Tullius Cicero, hatte einen Bruder, der Quintus Tullius Cicero hieß. Seit dem Kaiser Augustus (1. Jh. n. Chr.) änderte sich dieses strenge System der drei Namen: Der (die) Beiname(n) wurde(n) dann persönlicher.
    Um vollständig zu sein, mußte der Name eines römischen Bürgers noch zwei Elemente, die Filiation und die Tribus, enthalten.
    • Die Filiation, also die Angabe des Namen des Vaters (Marcus Marci filius Tullius Cicero), gab den Freigeborenen zu erkennen. Sie gestattete es, ein Individuum, das unfrei geboren war, z.B. einen Freigelassenen, von einem römischen Bürger, Sohn eines Bürgers, zu unterscheiden.
    • Die Tribus entsprach ursprünglich einem geographischen Bezirk der Stadt Rom. Jeder, der als römischer Bürger geboren war oder aufgenommen wurde, wurde in eine der 35 vorhandenen Triben zwangseingeschrieben.
    Die keltischen Einheimischen, die Sklaven und die Freigelassenen erkannten sich auch an ihrer Nomenklatur, die einem anderen System folgte.
     
     
    Keltische Einheimische, Sklaven und Freigelassene

    Die galloromanischen Einheimischen oder Peregrinen besaßen einen persönlichen Namen, mitunter ergänzt durch den ihres Vaters. Je nach der Romanisierung der Provinzen haben die Galloromanischen das römische System der drei Namen angepasst und abgeändert. Zum Beispiel haben sie ihren Individualnamen bewahrt und den Beinamen ihres Vaters mit der Endung -ius nach dem Vorbild der römischen Gentilnamen umgestaltet. So trug einer der Söhne vom Helvetier Q. Cluvius Macer in Avenches den Namen Macrius Nivalis.
    Die Sklaven hatten nur einen einzigen Individualnamen. Die Freigelassenen erhielten den Vornamen und den Familiennamen ihres ehemaligen Herrn. Zusätzlich behielten sie ihren Rufnamen - ihren früheren Sklavennamen - als cognomen. In der Inschrift von Quintus Postumius Hyginus in Avenches heißt der Freigelassene Q. Postumius Hermes (CIL XIII 5079).
Antiquit@s ist ein Projekt des Swiss Virtual Campus - Kontakt : sandrine.codourey(at)unifr.ch & Centre NTE - Université de Fribourg - Suisse